Was wir machen können

An Schulen, im Sport, an der Universität, in der Kommune, auf der Straße oder im Parlament - überall gibt es Menschen, die sich aktiv Neonazis entgegen stellen. Machen Sie mit! Initiativen, Tipps und Vorschläge finden Sie hier.

Hier finden Sie

Grundlagentexte und aktuelle Artikel zu den Themen:

| Engagieren
| Eingreifen
| Informieren
| Protestieren

| Und alle Fragen aus der Rubrik "Was tun?"
| Alle Anleitungen aus der Rubrik "How to...?"

Hilfe bei der Umsetzung: Amadeu Antonio Stiftung

Ihr Projekt braucht Beratung, Geld oder Austausch mit Menschen, die an anderem Ort schon Ähnliches wie Sie versucht haben? Sie brauchen Ansprechpartner in Ihrer Region oder suchen Ansätze für die Arbeit zu Menschenfeindlichkeiten? Wenden Sie sich an die Amadeu Antonio Stiftung: www.amadeu-antonio-stiftung.de

Über erfolgreiche Projekte gegen Rechtsextremismus

berichtet unsere Partnerwebsite 
www.mut-gegen-rechte-gewalt.de.

Alle Artikel zum Thema:

Kicks und Klicks für Fairplay : Portal "Fußball gegen Nazis"

Toleranz, Fairness und Respekt sind auch im Fußball elementar für den Umgang miteinander. Deshalb haben Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie in diesem Sport nichts verloren. Die Realität sieht leider anders aus. Die neue Plattform "Fußball gegen Nazis" informiert über entsprechende Vorfälle und Hintergründe, bietet Interessierten ein Forum zum Diskutieren und gibt Ratsuchenden konkrete Tipps und Handlungsvorschläge.

Was ist Antiziganismus?

Was ist Antiziganismus? Was geht mich das an? Was kann ich dagegen tun?

Was ist antimuslimischer Rassismus?

Was ist antimuslimischer Rassismus? Was geht mich das an? Was kann ich dagegen tun?

Beratungsstellen für Opfer rechtsextremer, rassistischer und homophober Gewalt

Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Gewalt

Hier finden Sie alle Anlaufstellen für Opfer rechtsextremer Gewalt bundesweit.

Bayern

B.U.D. - Beratung. Unterstützung. Dokumentation.
Für Opfer Rechtsextremer Gewalt

c/o Bayerischer Jugendring
Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.)
Herzog-Heinrich-Straße 7

Zehn Punkte für Zivilcourage

Die Initiative "Augen auf!" hat den Handlungsleitfaden "Zehn Punkte für Zivilcourage" erarbeitet, der weithin verwendet wird und viele Denkanstöße enthält:

1. Seien Sie vorbereitet

Überlegen Sie sich eine Situation, in der ein Mensch belästigt, bedroht oder angegriffen wird. Beispielsweise: Eine Frau dunklerer Hautfarbe und Kopftuch wird in der S-Bahn von zwei augenscheinlich der rechtsextremen Szene zugehörigen Männern beleidigt und angepöbelt.

Überlegen Sie, was Sie in einer solchen Situation fühlen würden.

Antiziganismus - ein mediales Problem

Am 10. Juli 2014 wurde in Berlin Markus Ends neue Studie mit dem Titel „Antiziganismus in der deutschen Öffentlichkeit – Strategien und Mechanismen medialer Kommunikation“ auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Hierzu hatten sich neben dem Autor auch Romani Rose vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und Christine Lüders von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in den Räumen der Bundespressekonferenz eingefunden. Gemeinsam berichteten sie von der anhaltenden Stigmatisierung der Sinti und Roma in Deutschland.

Von Marc Latsch

361 Grad gegen Mobbing und Ausgrenzung - jetzt für Videoworkshops bewerben!

"Wenn Du Dinge im Internet tust, kommen natürlich auch Leute und beschimpfen Dich. Am Anfang hat uns das getroffen, aber dann haben wir gemerkt: Wir können es nicht allen Recht machen, konzentrieren wir uns lieber auf die Leute, die uns feiern", sagt André Schiebler, bei YouTube als Teil von "ApeCrime" bekannt. Er unterstützt den YouTube-Videowettbewerb "361 Grad Respekt", der sich in diesem Jahr der Arbeit gegen Mobbing, Herabsetzung und Ausgrenzung verschrieben hat.

Berlin-Kreuzberg: Polizei-Rassismus und -Gewalt gegen Flüchtlinge und Unterstützer*innen - Dokumentation

Seit sieben Tagen ist Berlin-Kreuzberg im Belagerungszustand: Die "Sperrzone" rund um die von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule ist für Presse verboten, Polizisten laufen mit Maschinenpistolen auf und es kommt zu Rassismus und Gewalt seitens der Polizei gegenüber Flüchtlingen und Unterstützer*innen.  Wir dokumentieren die Vorfälle - bitte melden, wenn Sie etwas beobachtet haben. Update: Die Schule wird nicht geräumt, die Forderungen der Flüchtlinge angenommen. Das "Sperrgebiet" wird nach 10 Tagen aufgelöst.

Von Simone Rafael

Um 18:18 Uhr über Nazis reden

Auf Youtube und Facebook erscheint seit dem 20.04.2014 jeden Sonntag um 18:18 Uhr ein Video von Christian Ernst Weißgerber. In den Videos spricht er über seine Erlebnisse in der rechtsextremen Szene. Die nächste Folge erscheint heute. Was das soll, wollten wir gern von ihm selbst wissen. Interview.

Von Simone Rafael

Seiten

RSS - Was wir machen können abonnieren