Videotime

Fragen-Kategorien:

Region:

@ all
Nachdem ich das neueste Video der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) gesehen habe, hier:
http://www.rdl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=18630:bun...

Habe ich der bpb folgende Frage geschrieben:

H.P.Barkam
59348 Lüdinghausen

Betr.: Ihr neues Video zum Thema Extremismus

Guten Tag,
ich habe nur eine Frage:

Seid Ihr eigentlich nur noch bescheuert?

Mit freudlosem Gruß
H.P.Barkam

Meine Frage, hätte ich vielleicht noch deutlicher werden sollen?

Kommentare

Na ja, es ist nunmal immer noch das zentrale geschichtsideologische Leitbild der Bundesrepublik, dass die Weimarer Republik gleichermaßen zwischen rechts- und linksextremen Mühlsteinen zerieben und Hitler dadurch der Weg zur Macht geebnet worden sei. Daher sei im Intereese der Aufrechterhaltung von Freiheit und Demokratie ein äquidistantes Verhältnis zum Rechts- und Linksextremismus nötig und beides gleichermaßen zu bekämpfen.

DAs dies mit der aktuellen empirischen Realität nicht, mit der empirischen historischen Realität gar nichts und mit der heutigen konkreten bedrohungssituation überhaupt rein gar nichts zu tun hat, ficht die sendungsbewussten Schüler-Unions-Ideologen in ihrer Eiferei wie alle guten ideologen nicht weiter an.

Zur Frage: Es hätte nicht geschadet, noch deutlicher zu werden.

Hallo H.P. Barkam,

habe mir das von der Bildungszentrale für politische Bildung überarbeitete Video angesehen.
Nach heftigem Kopfschütteln versuche ich jetzt ein paar klare Worte zu fassen.

Welche Zielgruppen sollte durch dieses Video angesprochen werden ?
Kindergarten und Grundschule 1. Schuljahr ?
Wenn Jugendliche von "Dönermorden" sprechen, so kann man das irgendwo unter infantilen Wahrnehmungen einordnen und die jungen Leute entsprechend aufklären. Denn es wurden keine Döner ermordet, sondern Menschen, die u.a. Döner verkaufen. Soviel Zeit und vor allem Respekt den Opfern dieser brutalen Verbrechen gegenüber, muss vorhanden sein.

Der NSU konnte seit den 1990er Jahren sozusagen nahezu ungehindert seinen mörderischen Streifzug quer durch die Bundesrepublik führen, weil die Ermittlungsbehörden versagt hatten. Von wegen Milieu-Morde !!
Aber da habe ich mich schon auf anderen Threads ausführlich dazu geäußert.

Das mit den Brandanschlägen auf Luxusautos begann erst gegen 2007.
Getreu dem Motto "es kann nicht sein, was nicht sein darf", rückte der Linksextremismus ins Visier der Ermittler, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch kein Täter festgenommen werden konnte.

Wer sich also gegen "Rechts" engagiert oder den Kapitalismus in irgend einer Form kritisiert, "muss" zwangsläufig "Links" sein. Eine etwas blauäugige Einstellung, oder ?
Habe etwas recherchiert. Man hat inzwischen 2 Täter gefasst.
In Hamburg hat ein 55 jähriger Mann seine Taten gestanden. Als Beweggründe gab der Täter seinen Hass auf die Gesellschaft an.

In Berlin hat ein 28 jähriger Langzeit-Arbeitsloser die Taten gestanden. Auch hier war das Tatmotiv Hass auf vermögende Leute. Beide Täter sozusagen Einzeltäter.
Kein Wort von "Links" oder "Rechts" ! Mehr dazu hier:

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13792279/55-Jaehrige...

http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106152182/Sieben-Jah...

Ich möchte den Linksextremismus nicht unter "Naturschutz" stellen dennoch, wenn man mit Vorurteilen ermittelt, kann das wie im Fall NSU gewaltig in die Hosen gehen.

Zur vielzitierten "Bombenstimmung" bei den Islamisten in Deutschland. Auch bei diesem Vorurteil sollte man den Ball flach halten. Trotz heftigen Provokationen durch "pro Dingsda" waren die Reaktionen seitens der Muslimen in Deutschland sehr verhalten. An dieser Stelle Lob und Anerkennung für alle Muslimen in Deutschland dafür, dass sie trotz allem einen kühlen Kopf bewahrt haben.

Der Rechtsextremismus wollte einen Flächenbrand, doch die Muslimen waren klüger.

Zur Frage von Atze: "Es hätte nicht geschadet, deutlicher zu werden" !
Da kann ich mich nur anschließen ;-)

Beste Grüße

Ghostrider

Rassismus ist die extremste Form von Intoleranz !