Rechtsextremismus auf YouTube - Gefahr für die Jugend?

Auf YouTube gibt es schon seit langem Rechtsextremismus.

Etwa mitte 2007 ging eine Welle der Empörung durch die Presse, nachdem man Nazivideos und Nazi-verherrlichende Kommentare auf YouTube fand:

http://www.youtube.com/watch?v=DHJf7z2E8G4

YouTube bzw. Google versprach seinerzeit, konsequenter aufzuräumen und rechtsextreme Videos schneller zu löschen.

Das Thema erreichte dann auch die USA:
http://www.youtube.com/watch?v=WfrswlN-5_w
(englisches Video)

Kurze Zeit soll dies wohl auch ein Einlenken gegeben haben, zumindest was Videos angeht. Menschenverachtende Kommentare, Holocaust-Relativierung und NS-verherrlichung sind weiter durchgängig Usus geblieben. Es hatte mit den Videos genau so lange funktioniert, wie sich die Presse für dieses Thema interessierte. Danach kamen die Nazivideos jedoch wieder wie Pilze aus dem Boden geschossen, und heute ist noch immer jeder Jugendliche mit einer Fülle von Menschenverachtenden und NS-verherrlichenden Videos und Benutzerkommentaren auf einem der beliebtesten Jugendmedien konfrontiert.

Nun wurde bekannt, dass Rechtsextreme z.T. sogar dafür bezahlt werden, ihre Propaganda auf YouTube zu veröffentlichen.

http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte...

"Er erklärte zu meinem Erstaunen auch, dass er für seine Tätigkeit Geld bekommen würde, aber er weigerte sich standhaft meine Frage, von wem und wieviel, zu beantworten."

Da Google laut dem Artikel(und ebenso nach meinen persönlichen Erfahrungen) kaum in der Lage, und anscheinend auch nicht ernsthaft willens ist, dem Problem der Nazipropaganda(ob in Bild, Ton oder Schrift) konsequent beizukommen, obwohl dies einen vernachlässigbaren Aufwand für das Unternehmen bedeuten würde, welche Möglichkeiten könnte es noch geben, dieser Propagandaflut Herr zu werden?

Das Meldesystem von YouTube jedenfalls hat sich seit dem Bestehen von YouTube zu keiner Zeit als brauchbares Instrument in dieser Hinsicht erwiesen. Sogar Eher im Gegenteil. Es wurde mit der Zeit immer ineffizienter und aufwändiger zu bedienen.

drucken