Flagge des Deutschen Kaiserreiches verboten?

Fragen-Kategorien:

Region:

Hallo,

Ich bin neu hier und habe eine Frage an euch

1. Ich selbst habe in meinem Zimmer die Flagge des Deutschen Kaiserreiches hängen (Handelsflagge) ist sie verboten? Ich bin definitiv kein Nazi, ich interessiere mich nur sehr für das Deutsche Kaiserreich.

MfG Zka / Jens

Kommentare

Lieber zka, liebe Mitleser
Informationen zu diesem Thema finden sie unter anderem hier:

NgN Wissen: Warum tragen Neonazis schwarz-weiß-rote Flaggen?
NgN Diskussion: Reichskriegsflagge im Kleingarten

Moderator_MH

Verboten ist sie nicht, jedoch insgesamt sehe ich es als problematisch an, sie zu verwenden, da sie zur Zeit in der Regel als Identitätsstiftendes Symbol von Nazis verwendet wird. Es ist daher im Alltag weniger erheblich, ob du dich damit auf das Kaiserreich beziehst, sondern wie das offene zur Schau stellen von Schwarz-Weiß-Rot als Aussage tatsächlich beim Beobachter ankommt.

Hier übrigens ein interessanter Text zur Flaggenkunde, der sich auch etwas mit Schwarz-Weiß-Rot beschäftigt. Daraus wird eigentlich deutlich, dass Schwarz-Rot-Gold über eine viel stärkere Symbolkraft verfügt, als Schwarz-Weiß-Rot. Das Deutsche Reich wurde im März 1848 unter Schwarz-Rot-Gold gegründet.

Zudem wird in diesem Text auch deutlich, dass Schwarz-Weiß-Rot nicht nur die Flagge des Kaiserreichs war, sondern es waren eben auch die Reichsfarben unter der Nazidiktatur.

--
Baby Sinclair provozierte seinen Vater Earl indem es ihn "nicht die Mama" nennt und somit die Beschreibung Papa umgeht.

Welche Fahne meinen Sie denn eigentlich? Die Handelsflagge des Kaiserreichs, wenn es denn überhaupt eine gab, ist nicht verboten.
Die schwarz-weiß-rote Fahne des Kaiserreichs wird in nationalistischen Kreisen auch nicht so oft verwandt. das Zeigen dieser Fahne ist durchaus erlaubt.
Was häufiger auftritt ist die Reichs-Kriegsflagge der 2. Reichs, die vor allem schwarz-weiß geprägt ist und recht dekorativ aussieht. Diese Fahne ist aber auch nicht verboten. Wieso auch ? Nur, weil einige Dummköpfe schwarz-rot-gold als sog.großdeutsche Fahne benutzen, ist diese Fahne auch selbstverständlich erlaubt.

@Kunert:

"Die schwarz-weiß-rote Fahne des Kaiserreichs wird in nationalistischen Kreisen auch nicht so oft verwandt. das Zeigen dieser Fahne ist durchaus erlaubt."

In nationalistischen Kreisen möglicherweise nicht, da ist wohl schwarz-rot-gold eine pragmatischere Wahl. In nationalsozialistischen und monarchistischen Kreisen ist schwarz-weiß-rot jedoch sehr üblich.

--
Baby Sinclair provozierte seinen Vater Earl indem es ihn "nicht die Mama" nennt und somit die Beschreibung Papa umgeht.

NEIN zu Verbot begründe ich damit, dass Kaiserreich hat mit der Nazi nicht zu tun. Das ist die historische Flagge.

@ NichtDieMama

Da ist Ihnen ein herber Labsus unterlaufen. Das DR wurde 1871 gegründet und nicht wie von Ihnen geschrieben 1848.Als Staatsflagge galt s/w/r. 1848 war die „Deutsche Revolution“ und die war, richtig, unter s/r/g. Guckst du hier :http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A4rzrevolution

@Axel:

Hab ich geguckt. Mea culpa. Da hat wohl irgendjemand diesen Satz zwischengeschoben, während ich nicht am Rechner saß. Wie auch immer - In diesem Text steht ja, wie's war. ;-)

--
Baby Sinclair provozierte seinen Vater Earl indem es ihn "nicht die Mama" nennt und somit die Beschreibung Papa umgeht.

schwarz weiß rot ist nicht verboten und wird es auch nicht. Die flagge aus dem deutschen Kaiserreich hat ja auch überhaupt nichts mit Nationalsozialismus und rechter Ideologie zu tun.
Leider bedienen sich rechte Kreise des öfteren dieser Flagge, was sie auch damit in Verbindung bringt und sehr bedauerlich ist.

Wie andere schon schrieben: Verboten ist die Flagge nicht, hat aber einen herben Beigeschmack, denn sie gilt aus Ausdruck einer antidemokratischen Gesinnung. Denn eine richtige Demokratie war das Kaiserreich nicht, auch wenn es ein Parlament gab. Dieses war jedoch kaum mächtig und den Ton gaben Kaiser und Reichskanzler an.
In der Weimarer Republik wurde dann diese Flagge gerne von rechtsextremen, kriminellen Freikorps verwendet als Ausdruck ihrer reaktionären, antidemokratischen Gesinnung und als Gegner der parlamentarischen Demokratie und der Republik dieser Zeit. Jene Personen sehnten sich nach einem starken (An)Führer, wie es im Kaiserreich zuvor únd auch später wieder der Fall war.
Heutige Nazis benutzen vor diesem historischen Hintergrund auch heute noch gerne die Flagge schwarz-weiß-rot, gerade weil sie den Vorteil hat, dass man
a) damit seine antidemokratische Haltung zeigen kann,
b) sich in die Tradition rechtsextremer Freikorps und Kämpfer stellt und
c) sie - im Gegensatz zu anderen Flaggen aus der späteren Nazi-Zeit - eben nicht verboten ist.

Auch im Rechtsrock wird immer wieder auf schwarz-weiß-rot Bezug genommen. Es liegt gewissermaßen eine erfolgreiche Umdeutung vor, welche diese Farben heute eher dem Nationalsozialismus zuordnet.

Lieber Benutzer, wir haben Ihren Beitrag gelöscht, weil er nicht konstruktiv zum ursprünglichen Thema der Diskussion beitrug. // Moderator_MO

@NichtDieMama

Ich halte es weder für richtig noch für klug, auf die Verwendung von Symbolen, Begriffen usw. zu verzichten, die einem etwas bedeuten, nur weil sie von anderen zu entgegengesetzten oder nicht den eigenen Vorstellungen entsprechenden Zwecken verwendet werden. Das hieße, den jeweils "anderen" das Symbol oder den Begriff freiwillig zu überlassen und ihnen die Definitionsmacht darüber zuzugestehen. Um beim Beispiel schwarz-weiß-rot zu bleiben: Nehmen wir an, "Nazis" verwenden diese Farben. In einem freien Land (und nur in einem solchen will ich leben) kann ich denen das nicht verbieten. Nichtsdestotrotz werde ich jetzt nicht wider besseres Wissen behaupten, schwarz-weiß-rot seien "Nazi-Farben" und ihre Verwendung vermeiden oder mich gegen ihre Verwendung einsetzen. Meine Einstellung zu schwarz-weiß-rot ist und bleibt folgende: Unsere offiziellen National- und Staatsfarben sind schwarz-rot-gold. Ich sehe keinen Grund, warum man daran etwas ändern sollte. Die Farben sind spätestens seit 1989 wirklich "im Volk angekommen". Die Mehrheit erblickt in ihnen die deutschen Nationalfarben. Heute dürften sie so populär sein wie zuletzt Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie haben Tradition, und es gibt nichts, was gegen sie einzuwenden wäre. Schwarz-weiß-rot wiederum sind die Farben, unter denen der deutsche Nationalstaat einst gegründet wurde. Kein aktuelles Staatssymbol, aber ein ehrenwertes historisches Nationalsymbol, zu dem ich ebenso wie zu schwarz-rot-gold eine emotionale Beziehnung habe. Es hat für mich etwa den Stellenwert, wie für einen US-Amerikaner ein Sternenbanner mit 13 Sternen. Solche alten Versionen des Sternenbanners werden zu besonderen Anlässen neben der aktuellen Version gezeigt (z.B. bei der Inauguration eines neuen US-Präsidenten). Hätte ich ein eigenes Haus oder einen Garten, würde ich vielleicht am 18. Januar, dem "Geburtstag des deutschen Nationalstaats", neben schwarz-rot-gold auch schwarz-weiß-rot zeigen. Schwarz-weiß-rot ist für mich kein "Anti-Schwarz-rot-gold", und Schwarz-rot-gold kein "Anti-Schwarz-weiß-rot". Wir leben nicht in den 1920er Jahren. Niemand will einen neuen "Flaggenstreit" (dessen Hintergründe übrigens komplizierter waren, als viele heute wissen. Es ging weniger um die Farben an sich, als vielmehr um das Problem des Flaggenwechsels zum falschen Zeitpunkt). Heute können und sollten wir darüberstehen. Seien wir - entspannt!...