Internet

Der moderne Rechtsextremismus der "Spreelichter" - EXIT stellt Lageanalyse vor

Modernes Neonazitum hat verschiedene Gesichter - eine internetaffine Ausprägung ist die Gruppe "Spreelichter", die ihre Hetze hochprofessionell im Web verbreitet. Doch im Spreewald sind sie nicht, die einzigen, die aktiv sind, wie ein neuer Lagebericht von EXIT-Deutschland belegt.

Von Dierk Borstel (Universität Bielefeld)

Anonymous gegen Nazis im Netz

Unter dem Label "Anonymous" gehen Netzaktivistinnen und -aktivisten mit Humor und Hacker-Kenntnissen gegen Dinge vor, die ihnen - im Internet und in der Welt - nicht gefallen. Diesmal werden Nazi-Webseiten in der "OP Blitzkrieg" lahmgelegt.

Von Simone Rafael

Twitter: Hitler ist Trend

Heute ist Adolf Hitlers Geburtstag. Das könnte eigentlich egal sein. Ist es für viele Menschen aber nicht, wie etwa ein Blick auf die Twitter-Trend-Charts offenbart: Hier führt der Führer heute die Top-Themen-Liste an. Und so sieht das aus.

Wer "Adolf Hitler" sucht, findet Zuspruch und Ablehnung vereint. Und so sieht das etwa aus:

re:publica: Wie sieht Demokratie in der digitalen Gesellschaft aus?

Am Anfang sind da lustige Bilder humoristisch veränderter Katzen. Später wird das ein ernsthafter Protest gegen Scientology. Politische Teilhabe macht selten so viel Spaß wie im Internet. "Netz gegen Nazis" hat sich auf der "re:publica" in Berlin inspirieren lassen.

Von Simone Rafael

Nazis bei Facebook: Zwischen Paranoia und Propaganda

Neonazis und Facebook – eine rätselhafte Kombination. So vereint Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Eigenschaften, die im “Nationalen Widerstand” eher weniger populär sind: Amerikanischer Jude, erfolgreicher Unternehmer, weltweit tätig. Dennoch sind immer mehr Neonazis bei “Jewbook”, so der Szene-Jargon, unterwegs. Dumm nur, wenn die Rechtsextremen den Überblick verlieren und Freund und Feind nicht mehr unterscheiden können – was bei der rechtsextremen Ideologie elementar wichtig ist.

Von Patrick Gensing

„Soziale Netzwerke gegen Nazis“ – drittgrößte Gruppe bei „wer-kennt-wen“

Im Oktober 2010 startete netz-gegen-nazis.de die Kampagne „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ mit dem Ziel, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus im Web 2.0 aktiv zu werden. Im sozialen Netzwerk „wer-kennt-wen“ hat die Kampagne großen Erfolg: Mit bald 400.000 Mitgliedern ist „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ dort die drittgrößte Gruppe.

Von Christine Lang

Broschüre: Neonazis im Web 2.0: Erscheinungsformen und Gegenstrategien (Download)

Die Broschüre fußt auf den Erfahrungen von netz-gegen-nazis.de seit 2009 in unseren eigenen Diskussionsforen, im Projekt "Generation 50plus aktiv im Netz gegen Nazis" und der Kampagne "Soziale Netzwerke gegen Nazis".

In der Broschüre werden die folgenden Themen behandelt:

| Grußwort von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Späte Anklage gegen Altermedia

Die Betreiber der populärsten Internetseite der rechtsextremen Szene müssen vor Gericht. In einer 270 Seiten umfassenden Anklageschrift listen die Ermittler insgesamt 50 Straftaten auf.

Von Felix Helbig

Minarette abschießen nun "auf deutsch"

Ideen haben die Rechtspopulisten aus dem deutschsprachigen Raum nicht gerade viele - deshalb müssen sie sich ständig selbst kopieren. So ist sich nun die Redaktion des vorgeblich "rechtsdemokratischen" Blogs "Deutschlandecho" nicht zu schade, erneut ein islamfeindliches Online-Spiel herauszugeben, das zuvor bereits die Schweizer SVP und die österreichische FPÖ verwendet haben.

Netz gegen Nazis - Jahresrückblick 2010

Über 595.000 Menschen haben wir mit der Aktion "Soziale Netzwerke gegen Nazis" erreicht. Und den "CIVIS Online Medienpreis gewonnen"! Wer hat uns besucht? Was waren Ihre Topthemen - und unsere? Ein paar Statistiken zum Jahresausklang - und ein herzliches Dankeschön an alle Leserinnen und Leser! Bleiben Sie uns gewogen!

Von Simone Rafael

Seiten

RSS - Internet abonnieren