Seziertisch

Neue Broschüre: Zwischen Propaganda und Mimikry -Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken

Wenn jemand auf seinem Facebook-Profil ein Bild des Cartoon-Held Bart Simpson postet, kann der bestimmt kein Nazi sein. Oder? Was Nazis so alles in den sozialen Netzwerken treiben - und warum -, analysiert die neue Broschüre von "Netz gegen Nazis" und no-nazi.net: "Zwischen Propaganda und Mimikry - Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken" - hier zum Download!

Von Simone Rafael

Von wegen Solidarität: Für die NPD sind die NSU-Terroristen keine "Nationalisten"

Nur wenige Neonazis feiern im Internet die Mörder der NSU als Helden. Bei den meisten ist es aber mit der "Solidarität" in der Szene nicht weit her, wenn es für sie selbst brenzlig wird: Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe werden massiv abgelehnt - als Strohpuppen des Verfassungsschutzes oder gar als "Verbrecher". Der Grund ist die Selbstbezogenheit der Szene: Alle fühlen sich verfolgt.

Von Simone Rafael

Plakat-Wahlkampf der Rechtspopulisten: Hauptstadt der Angst oder Angst vor der Hauptstadt?

Am Sonntag wird in Berlin gewählt. Während die NPD im Wahlkampf auf Rassismus pur setzte, herrscht bei den rechtspopulistischen Kleinparteien vor allem ein Gefühl vor: Sie haben Angst.

Von Simone Rafael

NPD-Wahlkampf in Berlin II: Inspiration Arbeitsamt - oder Inhaltsleere

Abgeordnetenhaus-Wahlkampf 2011: Sachthemen sucht man bei der NPD vergeblich - beliebt bei den Rechtsextremen sind vor allem Rassismus und Antisemitismus. Ein paar Plakate mit nicht primär rassistischen Themen haben wir allerdings gefunden. Diese hier.

Von Simone Rafael

NPD-Plakate in Berlin: Rassismus gegen die Bedeutungslosigkeit

Im Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern versuchte sich die NPD noch als Kümmerer-Partei zu inszenieren oder nahm gar Sachthemen auf Plakate. Berliner Wählerinnen und Wähler kriegen nun den puren Krawall und Hass: Weil die NPD in Berlin bei nicht deutlich rechtsextremen Menschen kein Kreuz auf den Wahlzettel bekommt, setzt die rechtsextreme Partei im Plakatwahlkampf 2011 auf die Essenz ihrer Ideologie für den harten Kern ihrer Stammwähler: Unverschleierten Rassismus und Antisemitismus. Eine Plakatanalyse.

Von Simone Rafael

Atomtod und Moscheen: Was NPD-Plakate sagen und was sie meinen - Teil 2: Mecklenburg-Vorpommern

Alle Landtagswahlen wieder versucht die NPD, mit Plakaten die Wählerinnen und Wähler auf sich aufmerksam zu machen. Dabei zeigt sie ihre politischen Beweggründe mal mehr und mal weniger offen. Was steht denn dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern auf den Plakaten (Landtagswahl: 04. September) - und was ist gemeint? Teil 2.

Von Simone Rafael

Blonde Frauen, grüne Frösche: Was NPD-Plakate sagen und was sie meinen - Teil 1: Mecklenburg-Vorpommern

Alle Landtagswahlen wieder versucht die NPD, mit Plakaten die Wählerinnen und Wähler auf sich aufmerksam zu machen. Dabei zeigt sie ihre politischen Beweggründe mal mehr und mal weniger offen. Was steht denn dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern auf den Plakaten (Landtagswahl: 04. September) - und was ist gemeint?

Von Simone Rafael

NPD Bremen: Wenn die "nationale Indianerpartei" zur Bürgerschaftswahl dichtet

Wissen Sie, was Bremerinnen und Bremer und die Ureinwohner Amerikas gemeinsam haben? Die NPD weiß es und hat deshalb zur Bürgerschaftwahl am Sonntag ein aufrüttelndes Video gedreht. Es ist nicht das einzige absurde Wahlkampfmittel der rechtsextremen Partei, die sich im Moment auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit nur noch durch Aufmerksamkeitsheischen zu helfen weiß.

Wie präsentiert sich die NPD im Wahl-O-Mat zur Bremer Bürgerschaftswahl?

Sozial, ökologisch und wirtschaftsfreundlich: Im "Wahl-O-Mat" zur Bremer Bürgerschaftswahl versucht die NPD möglichst viele Themen zu besetzen. In den Begründungen zeigt sich dann trotzdem das Weltbild der NPD - und das ist rassistisch und ignoriert das Grundgesetz.

Von Joachim Wolf

NPD & Co. im Sozialen Netzwerk: Judäische Volksfront und Volksfront von Judäa

Im April 2010 rief die NPD-Zeitung „Deutsche Stimme“ dazu auf, sich in den sozialen Netzwerken des Internet zu engagieren. Wichtig sei ein „interessantes, detailreiches und sympathisches Profil“. Aber wie gelingt das einem NPD-Kader? Was sind die Themen, mit denen Holger Apfel und Co. der Welt zeigen wollen, was für nette Typen sie sind?

Von Simone Rafael

Seiten

RSS - Seziertisch abonnieren