Bei der Pegida-Demonstration am 22.12.2014 in Dresden wurde die Wirmer-Flagge etwa geschwenkt. Ihr Verwendung geht auf rechtspopulistische Mimikry zurück. Sie will suggerieren: Wir sind die "wahren Demokrat_innen". Leider haben ihre Ziele allerdings mit den Freiheits-Werten der Demokratie nichts gemein.
ngn / sr

Service: Was ist das eigentlich immer für eine Fahne mit Kreuz bei Pegida und Co.?

Schwerpunkt Januar 2015: Auf den Hogesa-Kundgebungen und auf den Pegida-Demonstrationen war in vielen Städten auch eine rote Flagge mit einem gelb umrandeten, schwarzen Kreuz zu sehen. Haben Sie sich auch gefragt, wo die herkommt? Und warum sie bei den rechtspopulistischen Islamfeinden so beliebt ist?

Von der Redaktion

Die Flagge heißt Wirmer-Flagge - nach ihrem Erfinder. Das war Josef Wirmer, der als katholischer Jurist und Zentrumspolitiker zum Unterstützerkreis des Attentats auf Adolf Hitler durch Claus Graf Schenk von Stauffenberg gehörte. Er wandte sich aus demokratischer Überzeugung und Sorge um den Rechtsstaat gegen die Nationalsozialisten und sollte im Falle eines Gelingens des Attentats Reichsjustizminister werden. Er entwarf 1944 aus den Reihen des Widerstandes ein neues Nationalsymbol: Eine Flagge, die ein schwarzes, golden gefasstes Kreuz mit leicht zum Mast verschobenen Querbalken auf rotem Grund zeigte. Die Fahne ist auch als Widerstandsflagge oder Stauffenberg-Flagge bekannt. Die Farben stellen einen Bezug auf die Revolutionäre des 19. Jahrhunderts gegen Napoleon dar, die die Flaggenfarben, die sie "Dreifarb" nannten, als Kleidung trugen. Außerdem handelt es sich zudem um die gleichen Farben, die bereits die Reichsflagge des Heiligen Römischen Reiches besessen hatte. Die Farben Schwarz, Rot und Gold hatten sich dann während der Periode des Deutschen Bundes (1815–1866) in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als deutsche Nationalfarben durchgesetzt und etabliert. Das Kreuz wählte Wirmer, um seiner religiösen Überzeugung Ausdruck zu verleihen. Nach dem missglückten Attentat wurde Josef Wirmer am 8. September 1944 zum Todes verurteilt und zwei Stunden nach der Urteilsverkündung getötet.

Wie kommen nun Islamfeinde, Rechspopulist_innen und Neonazis dazu, ausgerechnet diese Fahne zu verwenden, und warum?

Aufschluss über diesen Gedankensprung gibt etwa ein Artikel beim Lieblingsblog dieser Szene, "Politically Incorrect": Dort empfahl man die Wirmer-Flagge als "kultige" Alternative zur Deutschlandflagge während der WM 2012. Denn im Gegensatz zur Deutschlandflagge sieht der Autor, ein Carsten D., in der Widerstandsflagge ein Symbol "für die Selbstbestimmung der Deutschen statt ausländischer Fremdherrschaft" (durch die Farben der Revolutionäre). In der "skandinavischen Kreuzform" sieht er "ein selbstbewusstes Bekenntnis zu unserer nordischen Kulturtradition" und die "Antwort der Widerstandskämpfer auf einen unchristlichen Staat". Wie "Politically Incorrect" weiter beschreibt, wird sie auch bei "Treffen des europäischen Widerstands gegen die Islamisierungspolitik unserer Behörden" gern gezeigt - das ist genau das Umfeld, dass heute auch Teilnehmer_innen der Pegida-Demonstrationen auf die Idee bringt, diese Flagge mit auf die Straße zu bringen. Der "PI"-Autor führt aus: "Sie weht, weil genau diese Ideale der Widerstandskämpfer auch unsere Ideale sind und weil der Staat der Gegenwart angefangen hat, diese Ideale wieder massiv zu bedrohen: die geistige Freiheit der Deutschen und ihre öffentliche Meinungsfreiheit, die Selbstbestimmung der Deutschen, die deutsche Demokratie, unsere kulturellen Wurzeln, das christliche Menschenbild. Wir verstehen heute, wie wichtig es ist, diese Ideale zu verteidigen." Nur, dass die Lösungen, die sich die Rechtspopulist_innen heute vorstellen, mit demokratischen Idealen von Gleichwertigkeit, Pluralismus und Freiheit nichts zu tun haben, sondern vielmehr mit Rassismus, Islamfeindlichkeit und Autoritarismus. 

Aber genau diese Mimikry, also nicht zu sagen, was man meint, um sich in einem besseren Licht darstellen zu können, ist in der rechtspopulistischen Szene so außerordentlich beliebt, dass auch die Fahne viele Verwendungen findet. Nicht nur "Politically Incorrect" empfiehlt und verwendet sie gern. Auch die revisionistischen, holocaustleugnenden, rechtsextremen Reichsbürger des "Deutschen Kollegs", einer neonazistischen Organisation aus Würzburg, wollen die Wirmer-Flagge für eine von ihnen imaginiertes "Viertes Reich" verwenden. Denn immerhin sei sie schon zur Zeit des "Dritten Reichs" entworfen worden. Zwar leider von Widerstandskämpfern, aber: Ein "Viertes Reich" könne es ja eh nur ohne Hitler geben, deshalb könne die Fahne nun verwendet werden, so die Argumentation.

Das "Deutsche Kolleg" wurde übrigens vom bekannten Antisemiten und Holocaustleugner Horst Mahler gegründet und mitgetragen wurde, der zur Zeit eine langjährige Freiheitsstrafe absitzt. 

In einer farblichen Abwandlung ist die Flagge außerdem das Symbol der "German Defence League", der Gruppierung, die sich in Anlehung an die English Defence League als Kreuzritter und Verteidiger des "Abendlandes" gegen den Islam verstehen.

Es gibt also viele Bezüge, durch die die rechtspopulistische, islamfeindliche Szene die Wirmer-Flagge okkupiert hat. 

Mehr auf netz-gegen-nazis.de

| Alle Schwerpunkte

drucken