Eine Frage des Ausschnitts: Leider fordert die NPD auf ihrem Facebook-Profil nicht wirklich "NPD stoppen" - wir aber schon.
Facebook

Monitoring: Was teilen NPD-Fans am liebsten auf Facebook?

Die AfD ist bei Facebook so erfolgreich wie keine andere Partei, auch die NPD gewinnt hier kontinuierlich an Fans. Wie machen sie das? Welche Themen beschäftigen die Anhänger*innen? netz-gegen-nazis.de hat sich einmal angeguckt, was die Fans am liebsten teilen: Ein Blick in die Lebenswelt rechtsaußen. Heute: NPD

Von Simone Rafael

- Achtung: Artikel enthält zu Dokumentationszwecken rassistisches und rechtspopulistisches Material - 

Die "Alternative für Deutschland" ist derzeit die erfolgreichste deutsche Partei auf Facebook. Ihre Fans, so berichtete netz-gegen-nazis.de, teilen gern Grafiken mit markigen Sprüchen, kombiniert mit mehr oder weniger langen Erklärtexten, und bewegen sich thematisch im klassischen rechtspopulistischen Raum zwischen Linksextremismus- und Medienschelte bis zur Islamfeindlichkeit. Was nun mögen die 102.540 Fans, die die NPD auf Facebook hat, was teilen sie mit ihrem Umfeld, welchen Themen und Thesen stimmen sie zu?

Erfolgreichste Beiträge im letzten Monat

1. Angebliche Deutschenfeindlichkeit, latenter Rassismus

Über 9.000 Leuten gefällt das, rund 6.800 Mal wurde dieses Bild geteilt:  Viele NPD-Fans fühlen sich offenkundig bedroht, müssen sich also "verteidigen". Alles meins! Und dann wird man auch noch ständig als Deutscher beschimpft! (Werden Sie gar nicht? Wir auch nicht. Die NPD-Fans aber offenbar schon. Zumindest kommt es ihnen wohl so vor). Ob den Textern der Grafik klar ist, dass der Text im Umkehrschluss bedeutet, dass auch alle anderen Menschen das Recht haben, ihre Kultur und Identität zu "verteidigen"?

2. Wer ist schuld? Die Anderen!

Über 4.500 Leuten gefällt das, rund 2.000 Mal wurde dieses Bild geteilt. Es geht um Drogen, und darum, dass sie nicht gut sind. Klar. Interessant hierbei der Ansatz der Bearbeitung: "Die Jugend" vergiftet sich nicht etwa selbst - obwohl sie es doch ist, die sich für die Drogen interessieren und sie schließlich auch bezahlen muss. Nein, sie "wird vergiftet" (das ist schön schwammig und lässt sich entweder in Richtung Verschwörungstheorien oder Rassismus weiterdenken, je nach persönlicher Vorliebe). Und der Staat schaut zu! Das stimmt zwar nicht, aber man kann es ja mal behaupten.

3. Rassismus, Etabliertenvorrechte, gegen Vielfalt

Schon wieder so eine hässliche Grafik, die rund 4.000 Menschen gefällt und rund 1.400 Mal geteilt wurde: hier ein klassischer Fall von "Rassismus light": Wir sagen nicht, was wir meinen. Aber wir deuten eine Menge an: Toleranz steht in Anführungsstrichen. Das könnte sagen: am liebsten wäre man gar nicht tolerant, denn Vielfalt ist uns nichts. Aber wenn wir eben doch andere ihr Leben leben lassen (müssen), dann sollen sie das aber nicht übertreiben. Und übertrieben ist alles, was anders ist als unser Leben. Angesprochen werden hier Etabliertenvorrechte (Wir waren schon immer da. Es soll alles so bleiben, wie es ist.) und Rassismus (schließlich wir den "anderen", die "toleriert" werden, unterstellt, sie würden "uns" übervorteilen oder angreifen).

4. Nationalismus, Emotionen, Frakturschrift

Ah, bei Frakturschrift, dem Begriff "Heimat" und waberndem Nebel geht dem NPD-Fan das Herz auf: Rund 3.700 Menschen mögen den Kitsch, 1.300 Menschen teilen ihn dann auch: Heimat als Gefühl in Fraktur als Anspielung auf eine (ich schreibe jetzt nicht: gute) alte Zeit, dazu ein Foto, das wirklich absolut überall aufgenommen sein könnte und die Interpretation des "Heimat"-Begriffes völlig dem Betrachter überlässt: Wohl mehr etwas für vernebelte Gehirne.

5. Islamfeindlichkeit

Eigentlich sollte man zum einen meinen, dass "Diese Person"-Bilder ein so alter Hut sind, dass sie niemand mehr teilen möchte.  Zum anderen ist dieses Bild ja eine klare Selbststigmatisierung. 3.077 NPD-Fans gefällt das trotzdem, und 1.700 NPD-Fans wollen sogar ihren ganzen Freundeskreis wissen lassen, dass sie rassistische, islamfeindiche, nationalistische und angstzerfressene I*****, äh, Menschen sind. Traurig aber für die NPD: Da macht man so viele aufwändige, inhaltlich geschickt hetzende Grafiken - und dann teilen die Fans das hier. Undank ist der Welt Lohn.

Wenn Sie aber nun auch noch (wie uns) interessiert, was bisher in diesem Jahr die erfolgreichsten Beiträge waren, die die NPD geteilt hat - hier kommen sie. Allerdings sind sie thematisch noch viel einseitiger als der August.

Erfolgreichste Beiträge dieses Jahr

1. Islamfeindlichkeit, Festung Europa

Dieses ist also das Top-Posting für NPD-Fans im ersten Halbjahr 2014. Rund 32.400 gefällt das, rund 6.200 haben es auch geteilt. Einfache, schlichte Islamfeindlichkeit mit rassistischer Note, nicht zu aggressiv, aber deutlich. Statt sich gegen den Islam zu wenden, wird allerdings geschickt das demokratiefeidliche Gesetz der Scharia angesprochen, statt "Moslems raus!" zu schreiben, wird eine suggestive Frage gestellt, die zudem unterstellt, es gäbe keine Islamisten in Europa, sondern die seien alle "zugewandert" und hätten noch eine "islamische Heimat", die sie verlassen hätten. Kein Wunder, dass dieses Posting so erfolgreich war: Es verpackt Islamfeindschaft so massenkompatibel, dass es eben auf diversen privaten Pinnwänden geteilt werden kann, ohne dass der- oder diejenige allzu massiven Protest aus dem Freundeskreis erwarten müsste.

2.Islamfeindlichkeit, Festung Europa

Schon wieder! Auch das zweiterfolgreichste Posting des 1. Halbjahres 2014 (rd. 12.400 gefällt es, rd. 1.400 teilen es) hat Islamfeindlichkeit und die "Festung Europa" zum Thema. Diesmal ist das aufgehangen am EU-Beitritt der Türkei, illustriert mit Minaretten, um noch die Diskussion um den Bau von Moscheen in deutschen Innenstädten subtil noch mit einfließen zu lassen. Offensichtlich hat das Thema Islamfeindlichkeit das Zeug zum Querschnittthema nicht nur innerhalb der rechten Szene, sondern auch in die "Mehrheitsgesellschaft" hinein. Interessant aber: Wenn das NPD-Logo prominent auf der Grafik zu sehen ist, liken es gleich nur noch halb so viele Leute, beim Teilen ist es sogar nur ein Drittel.

3. Etabliertenvorrechte, Nationalismus (und ein bisschen Hammer ohne Sichel)

Ein heroisch stilisierter Arbeiter mit dem Hammer in der Hand vor der schwarz-rot-goldenen Fahne, dazu ein markiger, wenn auch latent dämlicher Spruch: Das gefällt rund 12.000 NPD-Fans, rund 4.000 teilen das Bild sogar. Zwei mal "deutsch" gesagt, mit der Grafik sowohl NS- als auch DDR-Assoziationen hervorgerufen und dazu gefordert, dass in Deutschland zuerst mal Deutsche malochen sollen - offenbar hat die NPD da einen Nerv getroffen. Wobei die Forderung bei genauer Betrachtung ziemlich unlogisch ist: Arbeitsplätze haben ja keine Nationalitäten. Sind "Deutsche Arbeitsplätze" jetzt Arbeitsplätze in Deutschland - auch wenn sie etwa von international operierenden Großkonzernen zur Verfügung gestellt werden? Oder sind es nur Arbeitsplätze in deutschen Unternehmen? Und wie deutsch müssen die dann sein? Oder sind es gar Arbeitsplätze, die deshalb deutsch sind, weil sie von Deutschen eingenommen werden? Dann ist aber die Forderung obsolet. Ein Gutes lässt sich an der Losung jedenfalls mit guten Willen erkennen: Wenn mehr Nazis mehr arbeiten würden, und am besten in anstrengenden, ermüdenden Jobs, hätten sie weniger Zeit, das Internet vollzutrollen oder anderen Menschen auf den Keks zu gehen. 

5. Islamfeindlichkeit, Festung Europa

Diese Thema kennen wir schon. Hier ist es nur noch etwas hässlicher gestaltet, dafür ohne NPD-Logo zu haben. Rund 11.000 Menschen gefällt das, 1.700 teilen es auch noch.

4. Etabliertenvorrechte

Was sagt dieses ebenfalls optisch wie inhaltlich hässliche Bild? Alle Welt kommt nach Deutschland und nimmt "uns" etwas weg. Das "eigene Volk" bekommt kaum noch was! Was auch immer! Ein klarer Ruf nach Etabliertenvorrechten, gepaart mit Nationalismus. Nur wofür wird sich hier geschämt? Dass "Deutsche", die zum Sozialamt müssen, nicht genug Geld bekommen? Hm, an anderer Stelle beschimpft die NPD solche Menschen ja auch als "Schmarotzer" (okay, besonders dann, wenn sie einen Migrationshintergrund haben - man will ja nicht die eigenen Fans vergraulen). Erstaunlich jedenfalls an diesem Posting: es gefällt zwar nur rund 6.000 Menschen - aber es wurde über 9.000 Mal geteilt. Das könnte daran liegen, dass es mit seiner nationalistischen, aber nicht aggressiv rassistischen Aussage für noch mehr Menschen über das NPD-Umfeld hinaus als teilenswert erscheint. Denn wenn ich auf der NPD-Seite like, sieht auch mein Freundeskreis, das ich das tue. Eine solche Grafik lässt sich allerdings auch ohne Quelle verbreiten. Und so wurde dieses Machwerk das meistgeteilte Bild von der NPD-Seite im 1. Halbjahr 2014.

Fazit

Der Mensch, der bei NPD-Beiträgen auf "gefällt mir" klickt, mag also Bilder - es sind keine Textbeiträge unter den Top-Beiträgen. Sein Grundgefühl ist die Angst, überall lauern Bedrohungen. Inhaltlich beharrt er auf Etablietenvorrechten, pflegt seinen Nationalismus bis zu NS-Anklängen und ist besonders mit den Themen Islamfeindlichkeit beziehungsweise "Deutschenfeindlichkeit" ansprechbar.

Recherche: Malte Switkes vel Wittels, no-nazi.net

 

Mehr auf netz-gegen-nazis.de:

| Monitoring: Was teilen AfD-Fans am liebsten auf Facebook?

| Alle Artikel in Bereich "Monitoring"

 

Die Monitoring-Berichte sind eine Kooperation von netz-gegen-nazis.de mit

 

drucken