Netz gegen Nazis - Jahresrückblick 2009

Seit einem Jahr gibt es Netz-gegen-Nazis.de unter dem Dach der Amadeu Antonio Stiftung. Wer hat uns besucht? Was waren Ihre Topthemen? Ein paar Statistiken zum Jahresausklang - und ein herzliches Dankeschön an alle Leserinnen und Leser! Bleiben Sie uns gewogen!

Von Simone Rafael

Seit einem Jahr gibt es das Netz gegen Nazis unter dem Dach der Amadeu Antonio Stiftung, um Informationen zum Thema Rechtsextremismus bereit zu stellen und Fragen der Leserinnen und Leser zu diskutieren und zu beantworten.

Durchschnittlich haben im Jahr 2009 monatlich rund 70.000 Besucherinnen und Besucher die Seite besucht und dabei 250.000 Page Impressions generiert.

2959 Menschen sind für die Diskussionsforen auf Netz-gegen-Nazis.de angemeldet. Durchschnittlich gibt es 30 Neuanmeldungen für die Foren pro Woche.

Rund 820 Internetseiten verlinken auf Netz-gegen-Nazis.de.

Beim Kurznachrichtendienst „Twitter“ hat netz-gegen-nazis.de 862 regelmäßige Leserinnen und Leser.

Auf „Facebook“ hat Netz-gegen-Nazis.de 6.169 Fans, die täglich unsere News erhalten.

Thematisch hat sich Netz gegen Nazis als Schwerpunkte um den Umgang mit Neonazis im Superwahljahr und um den „Kampf um die Kinder – Rechtsextreme und Familien“ gekümmert. Auch der Bereich zu rechtsextremen Erkennungszeichen und Codes weckt das Interesse vieler Besucher.

Regelmäßig gern gelesen wird die tägliche Presseschau, die zusammenfasst, was im Themenbereich Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Deutschland und der Welt passiert, seit Oktober ergänzt durch eine wöchentliche Zusammenfassung, den „Wochenrückblick“.

Inhaltlich beliebt:

- Seziertisch – besonders über die Böhsen Onkelz
- Special zu „Kampf um die Kinder – Rechtsextreme und Familien
- Rechtsextreme Erkennungszeichen und Codes
- Das sollten Sie wissen: Die 10 wichtistgen Informationen über Neonazis

Laut Alexa.com sind die Top-Suchwörter, die aus Suchmaschinen auf netz-gegen-nazis.de führen (aus dem letzten Monat):
böhse onkelz
altermedia
kategorie c
netz gegen nazis
jürgen rieger
gegen nazis
thor steinar
erik and sons
junge freiheit
aryan brotherhood
pro nrw

Woher kommen die meisten Leserinnen und Leser?

57 % Google.de
11 % Wikipedia.org
8,5 % Facebook
4,3 % Forestle.org
4,3 % Netzgegenrechts.de
4,3 % Spiegel.de
4,3 % Youtube.com

(Quelle: Alexa.com)

Die journalistische Arbeit, die der Seite die Aufmerksamkeit sichert, wird 2010 wie gewohnt fortgesetzt. Darüber hinaus möchte die Redaktion aber auch die demokratische Debattenkultur im Internet mitgestalten, damit mit dem Web 2.0 auch eine „Verantwortung 2.0“ einhergeht: Die Demokratie und demokratische Kultur muss in den Foren und sozialen Netzwerken des Internet genauso verteidigt werden wie in der realen Welt. Wo Rechtsextreme hetzen (und das tun sie in der Anonymität des Internet besonders gern), will das „Netz gegen Nazis“ die Menschen in der Öffentlichkeit des Internet motivieren und stark machen, dem argumentativ entgegen zu treten. Dafür möchte Netz-gegen-Nazis.de Strategien entwickeln, um die Nutzer zahlreicher Web 2.0-Angebote und Communities durch netz-gegen-nazis.de aktiviert werden, sich im demokratischen Diskurs gegen Neonazis und Antisemiten zu stellen und Demokratie und Menschenrechte auch im Internet zu verteidigen.

Ein Schritt in diese Richtung gelang bereits im Jahr 2009. Gemeinsam mit dem Generali Zukunftsfonds, der AWO und der Freudenbergstiftung startete das Projekt: Generation 50plus aktiv im Netz gegen Nazis“. Es macht Menschen der Generation 50plus mit verschiedenen Workshops fit, um Rechtsextremismus im Internet argumentativ entgegen treten zu können.

All unseren Leserinnen und Lesern ein herzliches Dankeschön und bleiben Sie uns auch 2010 gewogen!

Und wie erging es der rechtsextremen Szene 2009?
| Top Ten: Die zehn wichtigsten Entwicklungen der rechtsextremen Szene 2009

drucken